Zurichtung

Aus Lederzentrum Lederlexikon

Wechseln zu: Navigation, Suche

 

Um Leder strapazierfähiger und vor allen Dingen fleckenunempfindlich und dauerhaft wasserabweisend zu machen, wird auf mit Anilinfarben schon vorgefärbte Glattleder noch eine auf Pigmente und Bindemittel basierende deckende Farbschicht aufgetragen. Diese Farbschicht nennt man auch Kopffärbung, Zurichtung oder Pigmentierung. Glatte Motorradleder, aber auch viele Freizeitjacken, Schuhe, Auto-, Möbelleder und Taschen aus Glattleder haben diese zusätzliche Farbschicht. Auf diese Farbschicht wird dann noch der Top Coat, eine Art Klarlack, aufgetragen. Der Top Coat schützt die Bindemittelfarbe vor Abrieb und Abfärbung und bestimmt den Glanzgrad und den Griff. Vernetzer sorgen als Additive für verbesserte Echtheiten.








Querschnitt durch ein Glattleder mit und ohne Zurichtung

 


Bild 1: Ein Wassertropfen auf einem oberflächengefärbten Glattleder. Er zieht aufgrund der Beschichtung nicht in die Oberfläche ein, sondern perlt ab.

Bild 2: Pigmentiertes Glattleder unter dem Mikroskop. Die Poren des Leders sind sichtbar verschlossen. Feuchtigkeit dringt nur unter Schwierigkeiten in die Oberfläche ein.

Bild 2: Eine Zurichtung wird i.d.R. im Sprühverfahren aufgetragen. Manuell oder mit Maschinen.

 

Filme über die Lederherstellung in der Gerberei


Stationen der Lederherstellung
Lagern - Weichen - Entfleischen - Äschern - Beizen - Gerbung - Abwelken - Sortieren - Spalten - Falzen - Neutralisieren - Füllen - Färben - Fetten - Trocknen - Stollen - Zurichtung - Kontrolle

Persönliche Werkzeuge