Lederpflege

Aus Lederzentrum Lederlexikon

Wechseln zu: Navigation, Suche

Fragen Sie uns bei Lederproblemen! Lederzentrum-Logo2-2010-11.jpg WWW.LEDERZENTRUM.DE


Die Pflegebedürfnisse jedes Ledererzeugnisses sind individuell. Sie hängen davon ab, wie ein Leder hergestellt wurde, wie es verarbeitet ist, wozu es verwendet wird, wie alt es ist und nicht zuletzt auch davon, wie intensiv es beansprucht wird, also Verschleiß und Umwelteinflüssen ausgesetzt ist.


Ob Lederreiniger oder Lederpflege, der Markt bietet sehr viel, und die Entscheidung für das "Richtige" fällt nicht leicht.

 

Bei einem Schuh legt man bei der Pflege mehr Wert auf einen schönen Glanz und auf Wasserdichtigkeit. Das passt aber nicht zu neuen Autoleder und auch nicht zu Möbelledern, welche i.d.R. sehr matt sind und so bleiben sollen. Hier muss der Schwerpunkt auf dem Erhalt des Glanzgrades liegen und auf dem Schutz vor Abrieb und vor Anschmutzungen und Verfärbungen (insbesondere bei hellen Ledern). Ein altes Autoleder benötigt aber eher eine Rückfettung gegen das Verspröden und einen UV-Schutz gegen die Schäden durch die Sonne. Ein Lammfellmantel hat andere Pflegebedürfnisse als eine Lackledertasche oder ein Pferdesattel.

Der folgende Leitfaden soll helfen, sich im Angebot der Pflegemittel ein wenig besser orientieren zu können.


Inhaltsverzeichnis

Hausrezepte

Ein Ausschnitt aus einer Haushaltszeitschrift. Solcherlei Hausmittel sind gegenüber modernen, spezialisierten Pflegemitteln für Leder ausdrücklich nicht zu empfehlen.
vergrößern
Ein Ausschnitt aus einer Haushaltszeitschrift. Solcherlei Hausmittel sind gegenüber modernen, spezialisierten Pflegemitteln für Leder ausdrücklich nicht zu empfehlen.

Im Laufe unserer Erfahrungsjahre mit Lederpflegemitteln haben wir schon die abstrusesten Geheimtipps zur Lederpflege gehört, von Nivea-Milch über Vollmilch bis Rizinusöl und Olivenöl haben wir schon alles gehört. Solche Geheimrezepte nutzen den heutigen Ledern nicht viel. Die früher [pflanzlich gegerbten] Leder im Sattel- und [Schuhbereich] waren sehr [dick] und robust. Diese konnten mit fast allem gefettet werden. Die [Imprägnierung] durch Fett stand im Vordergrund. Bevor das "Geheimrezept" negative Wirkungen zeigen konnte, war die Lebensdauer des [Sattelzeugs] oder der Schuhe schon beendet. Die heutigen [Leder] sind dünner, weicher und anders [gegerbt]. Sie benötigen eine abgestimmte Pflege. Im Fachhandel gibt es die verschiedensten Pflegemittel von unterschiedlichen Herstellern. Im Zweifel sind diese besser als jedes Geheimrezept. Die zerstörende Wirkung von Fetten und anderen Flüssigkeiten, die im Leder ranzig werden, sollte man nicht unterschätzen.

Pflegemittel im Handel

Im Handel gibt es viele verschiedene Pflegemittel in den verschiedensten Preislagen. Welches ist das richtige für Ihr Leder? Kunden sagen häufig, dass sie aus Angst vor der falschen Pflege lieber kein Pflegemittel eingesetzt haben. Dieses ist aber der völlig falsche Weg. Auch "billige" Pflegemittel sind i. d. R. besser als keine Pflege.

Die Wirkung eines Pflegemittels lässt sich im Zweifel immer an einer verdeckten Stelle vorab testen.

Insbesondere neuere Leder werden zu selten gepflegt. Der Handel weist i. d. R. nicht auf die Notwendigkeit hin. Neue Leder haben zwar noch kein Risiko, auszutrocknen und spröde zu werden, aber insbesondere helle Leder haben schnell sichtbare Anschmutzungen oder Gebrauchsspuren oder im schlimmsten Fall sogar Verfärbungen durch Bekleidung. Um solche Probleme zu vermeiden, gibt es Extra-Pflegemittel, die genau darauf abgestimmt sind.

Handelt es sich um besonders wertvolle Leder, sollte man eher hochwertigere Pflegemittel einsetzen. Synthetische Öle in diesen Pflegemitteln werden nicht ranzig und sind kein Nährboden für Bakterien und [Schimmel]. Die Lebensdauer wertvoller Leder wird somit noch deutlich verlängert. Pflegeprodukte mit synthetischen Ölen, Fetten und zusätzlichen UV-Filtern sind i. d. R. teurer, aber auch wesentlich wirksamer.

Bei vielen Pflegeprodukten ist es wichtig, vorher eine "Schnupperprobe" zu machen. Es gibt viele Pflegemittel mit einem starken Eigengeruch, die zwar bei der Schuhpflege nicht störend sind, aber auf einer [Jacke] oder [Tasche] oder bei [Möbel-] und [Fahrzeugledern] durchaus unangenehm sein können.

Pflegemittelbezeichnungen

Pflegemilch

Pflegemilch für Leder ist im Prinzip eine dünnflüssige Emulsion aus Wasser und Fetten/Ölen, die mit Hilfe eines Emulgators eine gleichmäßige Beschaffenheit erhält und sich mit einem weichen Tuch leicht auf das Leder auftragen lässt. Sie kann zusätzlich zu ihren rückfettenden Eigenschaften noch mit weiteren Additiven ausgestattet sein, etwa UV-Filter gegen Ausbleichen, Antioxidantien, um den Verfall des Leders zu stoppen, oder auch Antiknarzadditive, um Störgeräusche zu minimieren.

Pflegecreme

Im Vergleich zur Pflegemilch weist Pflegecreme eine höhere [Viskosität], also Festigkeit in ihrer Struktur auf, da sie Stabilisatoren enthält. Ansonsten handelt es sich aber auch hier um eine Emulsion. Ihre Wirkung ist gegenüber der Pflegemilch vergleichbar. Eine Pflegemilch dringt dadurch, dass sie dünnflüssiger ist, tiefer in die Lederstruktur ein.

Lederfett

Vor allem für den [Schuhpflegebereich] kommen Lederfette zum Einsatz, z. B. auf Vaselinebasis, oder auf Basis tierischer Fette. Sie haben vor allem eine [hydrophobierende] (wasserabweisende) und natürlich rückfettende Wirkung, sind aber nur für gedeckte Glattleder geeignet, da sie auf offenporigen Ledern ([Rauleder], [Anilinleder]) nicht zu entfernende Flecken und Rückstände hinterlassen. Ihre Struktur ist je nach Umgebungstemperatur zäh bis cremig. Lederfette sind aufgrund der starken Rückfettung eher für Leder im Außenbereich empfehlenswert, im Fahrzeug- oder Möbelbereich nur bedingt, da die stark rückfettende Wirkung nur bei älteren Ledern Sinn macht.

Lederöl

Wenn es bei verhärteten und ausgetrockneten Ledern auf eine Durchtränkung und [Imprägnierung] des Leders mit rückfettenden Stoffen ankommt (auch wichtig bei Schuhsohlen), ist flüssiges Lederöl die beste Wahl. Auch hier sind für die Behandlung nur gedeckte Leder, keine offenporigen Leder geeignet.

Sehr häufig wird strittig diskutiert, ob ein Fett oder ein Öl die beste Pflege für ein Leder ist. Häufig wird argumentiert, dass ein Lederfett die Poren schließen würde. Umgekehrt wird argumentiert, dass ein Lederöl das Leder "zu ölig" macht.

Zum Lederfett muss man anmerken, dass ein Lederfett ohne besonders zähe Harze und Wachse die Atmungsaktivität eines Schuhleders oder einer Motorradkombi kaum beeinträchtigt. Genausowenig "verölt" ein sparsam aufgetragenes Lederöl.

Bei einem alten, trockenen Leder macht es durchaus Sinn, eher ein Lederöl zu verwenden. Dieses ist flüssiger und dringt tiefer in die Fasern vor, die durch die Trockenheit bereits gelitten haben. Bei einem Neuleder ist es hingegen egal, ob ein Öl oder ein Fett sparsam aufgetragen wird. In solchen Fällen bleibt es dem Kunden überlassen, welches Produkt er vorzieht.

Sattelseife

Eine alkalische Seife, die historisch für die Reinigung von Sätteln, Riemen und ähnlichen Artikeln verwendet wurde. Heutzutage wird Sattelseite kaum noch verwendet und ist auch eigentlich nicht ideal für die Reinigung von Ledern. Leder selbst werden in der Gerberei im sauren Bereich produziert. Moderne Reiniger berücksichtigen das und sind idealerweise nicht stark alkalisch.

Sattelseife wird im Handel sowohl in flüssiger als auch in fester Form angeboten.

Balsam

Als Lederbalsam werden oft Pflegemittel für gedeckte Glattleder angeboten, die auf Basis von Harzen und Wachsen, etwa Bienenwachs, hergestellt wurden. Ihre Hauptwirkung besteht in der wasser- und schmutzabweisenden Beschichtung.

Produkte auf Harz- oder Wachsbasis dienen hauptsächlich der Imprägnierung. Daher sind diese Produkte eher für Außenleder geeignet. Die porenschließende Wirkung von Harzen und Wachsen, die Rückpolierbarkeit und insbesondere die knarzverstärkende Wirkung von Bienenwachs macht solche Produkte für den Fahrzeug- und Möbelbereich ungeeignet.

Schuhcreme

Siehe Hauptartikel: [Schuhcreme]

Schuhwichse

Siehe Hauptartikel: [Schuhwichse]

Hochwertige Schuhpflegemittel

 

Die richtige Beratung

Nach den vielen Jahren, in denen sich das LEDERZENTRUM] bereits mit der Entwicklung von Lederpflegemitteln beschäftigt, ist immer wieder festzustellen, dass es nicht das richtige Pflegemittel für alle Leder gibt. Jede [Ledersorte] ist anders gefärbt und versiegelt, wird der Sonne unterschiedlich ausgesetzt und wird unterschiedlich strapaziert. Manche Leder sind [glatt], andere [rau], manche [glänzen] und andere sind matt. Manche Leder werden der Witterung ausgesetzt. Zusätzlich muss man unterscheiden, ob ein Leder neu oder schon alt und gebraucht ist. Eigentlich muss man für jede Lederart und Sorte ein eigenes Pflegemittel entwickeln. Zum Glück lassen sich einige Gruppen zusammenfassen.

Letztendlich spielt die kompetente Beratung eine tragende Rolle. Es gibt nicht das beste Pflegemittel für Leder, sondern nur das richtige Pflegemittel für ein spezielles Leder oder für ein spezielles Lederproblem.

Das LEDERZENTRUM] hat seine langjährigen Erfahrungen mit der Pflege und Restauration wertvoller Leder in umfangreiche Informationstexte gefasst, die kostenlos zum Abruf im Internet zur Verfügung stehen.

Im folgenden finden Sie eine Liste der verbreitetsten Lederprobleme. Wir bieten zwei Sortierungen zum Nachschlagen an: Erstens nach Ledervariante, zweitens nach Art des Ledererzeugnisses: [Möbelleder], [Autoleder], [Bekleidungsleder] oder Leder für [Taschen] und [Koffer].


[Lederarten]

[Gedeckte Glattleder]

[Offenporige Glattleder / Anilinleder]

[Rauleder] ([Nubuk], [Büffel], [Velours])

[Kunstleder], [Alcantara]


Verwendungsbereiche

[Autoleder]

Siehe auch den Eintrag [Autoleder].

[Möbelleder]

[Bekleidungsleder]

[Schuhe und Stiefel]

[Taschen] und [Koffer]



Filme über Leder: Lederherstellung in der Gerberei - Lederarten - Leder nach Tierarten - Motive auf Leder

Persönliche Werkzeuge